Zum Hauptinhalt springen

Geregelter Zugang zu sensiblen Daten – das Netz der Forschungsdatenzentren stellt sich vor

(nach idw)

Das dynamische Netzwerk von 31 durch den Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) akkreditierten Forschungsdatenzentren (FDZ) bietet der Wissenschaft einen umfangreichen Zugang zu qualitätsgesicherten und sensiblen Daten. Die hohe wissenschaftliche Nachfrage an den Daten der FDZ zeigt sich in den jährlichen Abruf- und Publikationszahlen. Damit wird der wichtige Service der Forschungsdatenzentren für die Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften deutlich. Wie in zwei neuen RatSWD Publikationen präsentiert, bestätigen sich damit auch im internationalen Vergleich die Leistungsfähigkeit und der Vorbildcharakter dieser Forschungsdateninfrastruktur.

Die vom RatSWD akkreditierten Forschungsdatenzentren (FDZ) bieten den empirischen Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften einen umfangreichen Zugang zu sensiblen Mikrodaten. Damit werden die FDZ sowohl den Bedürfnissen der Wissenschaft als auch den gesetzlichen Anforderungen des Datenschutzes gerecht. Darüber hinaus stellen die FDZ ihren Datennutzenden auch kompetente Beratungsleistungen und vielfältige Service-Angebote bereit. Diese Infrastruktur hat nicht nur im Vergleich zu anderen Forschungsgebieten in Deutschland, sondern auch im internationalen Vergleich Modellcharakter.

>>mehr: https://www.ratswd.de/pressemitteilung/19032018

Positionspapier der Akademienunion zur Schaffung nationaler Forschungsdateninfrastrukturen (NFDI)

(nach idw)

Der Aufbau einer verlässlichen Forschungsdateninfrastruktur für die Geisteswissenschaften bildet den Schlüssel für den Einsatz digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften, legen die Expertinnen und Experten der interakademischen NFDI-Arbeitsgruppe unter dem Dach der Akademienunion dar, deren Sprecher Prof. Dr. Martin Grötschel,   Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, ist.
Denn ohne eine leistungsfähige Forschungsdateninfrastruktur wird der Einsatz von digitalen Verfahren in den Geisteswissenschaften immer mit der Sorge um den Verlust oder das Unbrauchbar-Werden des digital gespeicherten Wissens belastet sein. Die Chancen, die digitale Methoden der geisteswissenschaftlichen Forschung eröffnen, lassen sich nur mit einer auf Langfristigkeit ausgelegten Forschungsdateninfrastruktur voll ausschöpfen.

Die in der Akademienunion zusammengeschlossenen Akademien plädieren daher nachdrücklich für die Einrichtung einer Forschungsdateninfrastruktur, die den Bedarf in den Geisteswissenschaften berücksichtigt und deren spezifischen Anforderungen Rechnung trägt. Sie sehen es als ihre Aufgaben an, sich sowohl an der Diskussion um die Gestaltung als auch an dem Aufbau eines entsprechenden Angebots zu beteiligen.

Die Stellungnahme steht auf der Webseite der Akademienunion unter www.akademienunion.de/publikationen/stellungnahmen-und-positionspapiere zum Download zur Verfügung.