Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 09/05/2017
13:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Stiftung Deutsche Kinemathek

Kategorien


Archive, Bibliotheken und Museen haben Sammlungen, die für Forschung, Bildung und ein breites interessiertes Publikum wertvolle Einsichten bergen. Um das Potenzial der Sammlungen wirklich zu entfalten, bedarf es jedoch eines vertieften Verständnisses der digitalen Gesellschaft sowie einer klaren digitalen Strategie. Wie können Kulturerbe-Einrichtungen ihre Daten besser verwalten und ein größeres Publikum mit ihren Sammlungen erreichen? Und welche Werkzeuge gibt es dafür in ausgereiften Sammlungsmanagement-Systemen?

In diesem Seminar berichtet die Deutsche Kinemathek von der Migration der Film- und Bestandsdatenbanken und stellt Web-Projekte vor, die mit dem neuen System realisiert wurden. Axiell präsentiert anhand von Best-Practice-Beispielen, wie andere Einrichtungen ihre Sammlungen digitalisieren, anreichern, verknüpfen und zugänglich machen. Abgerundet wird das Seminar mit einer Präsentation des browserbasierten Sammlungsmanagement-Systems Axiell Collections.

ANMELDUNG

 

Programm

13.00 Einführung
Tania Estler-Ziegler (BAK), Jürgen Keiper (Deutsche Kinemathek) und Klaus Bulle (Axiell) geben einen kurzen Überblick des Seminars.

13.15 Deutsche Kinemathek
Volkmar Ernst, Christiane Grün, Jürgen Keiper:  Die storytelling-Projekte ”Ken Adam-Archiv” und ”dffb-Archiv”

13.45 Fallstudien – Best-Practices zum Teilen Ihrer Daten
Klaus Bulle führt anhand von Projektbeispielen vor, wie Archive, Bibliotheken und Museen ihre Sammlungen für Forschung, Bildung und breites Publikum geöffnet haben. Er zeigt Best-Practices für das Verwalten, Anreichern und Verbreiten von Daten. Es wird erläutert, was diese Einrichtungen tun, um ihre Daten zu verbessern und Digitalisierungsprojekte erfolgreich umzusetzen.

 14.30 Kaffeepause

14.50 Präsentation von Axiell Collections
Markus Dick (Axiell) präsentiert das browserbasierte Sammlungsmanagement-System Axiell Collections. Wie kann das System Offenheit und Zusammenarbeit sowohl nach innen wie nach außen fördern und dadurch zu einer besseren Sammlungsverwaltung beitragen?

16.20 Ende